Alpenboardmeeting 2017 in Göppingen

Arbeiten und gut Essen bei den Schwaben – geht das? Das fragten sich viele Teilnehmer des Alpen- bzw. Interboardmeetings 2017.Und tatsächlich: Die Tabler aus Göppingen am Fuße der Schwäbischen Alb haben vom 17. bis 19. März 2017 ein Wochenende auf die Beine gestellt, das den Teilnehmern noch lange in Erinnerung bleiben wird. Die schwäbische Lebensart und die schwäbischen Tugenden haben den Erfolg garantiert.Nach einer mehr oder weniger langen Anreise überraschte ein nigel-nagel-neues Hotel die Teilnehmer. Wir waren die Erstbelegung und zugleich auch der Stresstest für das Hotelpersonal. Nach der Registrierung ging es zum Auftakt in die Brauerei von Christoph Hilsenbeck (RT 179) der mit viel Wissen und Charme die handwerkliche Braukunst nachvollziehbar darstellte. Natürlich bestand auch die Möglichkeit, die Ware gleich zu begutachten. Lecker!Nach der Tour wurde der Hunger gestillt. Die Fahrt ging durch herrliche schwäbische Landschaft in ein Lokal, direkt über einem gerade fertig gebohrten Tunnel für die Neubaustrecke Stuttgart 21. Wir fühlten uns trotzdem sicher, da die Schwaben ja auch bauen können. So gaben wir uns dem Abendessen und den angebotenen Getränken hin. Kurz vor Mitternacht kehrten wir dann ins Hotel zurück, denn für Samstag war ja ein Arbeitsmeeting angesetzt.Pünktlich um 9:00h trafen wir uns in den Räumen von Sattler Lighting. Wow, hier macht Arbeiten Spaß! Peter nahm diesen Spirit auf und führte souverän durch den Tag. Gemeinsame Beschlüsse für die nahe und ferne Zukunft wurden gefasst und bereits das nächste Meeting für 2018 terminiert. Die Mittagspause brachte dann die erhofften Variationen von Maultaschen mit Kartoffelsalat. Das ist die echte schwäbische Küche!Alpenboard Meeting 2017 173Zum Abschluss des Arbeitstags führte Uli Sattler, Präsident von OT 179 Göppingen durch seine Firma. Überraschte Gesichter bei allen die die Firma noch nicht kannten. Mit Herzblut und Kreativität entwickelt Uli Leuchten, die dezent daherkommen und doch jeden begeistern.Nach einer kurzen Pause folgte das nächste Highlight. Die Fahrt ging nun „wirklich“ Richtung ALB, nach Schlat. Dort angekommen, empfing uns Jörg Geiger in seiner Manufaktur. Er veranschaulichte den Teilnehmern sehr anschaulich und mit großer Begeisterung, was man aus alten Obstsorten und Kräutern alles zaubern kann. Ob mit oder ohne Alkohol, für alle hatte Jörg etwas zu bieten und zu probieren. Die Sekte und Liköre waren häufig modern interpretiert. Die Brände blieben zuerst noch stehen, diese sollten dann nach dem Abendessen für erneut überraschte Gesichter sorgen. Das von Jörg und seinem Team gekochte Menü zeigte allen Anwesenden, das schwäbische Küche sehr abwechslungsreich und vielfältig ist. Der rosa gebratene Rehrücken auf geschmortem Rehragout, begleitet von schwäbischen Spätzle und Frühlingsgemüse war absolute Spitzenküche.Als Convenor des diesjährigen Alpenboardmeetings darf ich mich bei allen Teilnehmern für ihre aktive Mitarbeit bedanken. Es hat Spaß gemacht, für Euch das alles vorzubereiten.Wir freuen uns auf das nächste Treffen 2018 in der Westschweiz.Rolf ScheifeleOTD IRO " order_by="sortorder" order_direction="ASC" returns="included" maximum_entity_count="500"]