Bericht über Besuch des Deutsch Italienischen Kultur Wochenendes [Rolf Scheifele]

Molta cultura in Bella Italia,

das könnte sehr frei übersetzt der Titel des Deutsch Italienischen Kultur Wochenendes sein, welches Vincenzo Massardi vom Club 41 Rovato Franciaforte und Udo Nenning von Old Tablers Konstanz gemeinsam auf die Beine gestellt haben.

Beginnend mit einem Italienischen Abendessen im Hotel Colomber in Gardone am Gardasee war der Freitagabend  der Essenskultur gewidmet. Am Samstag früh ging es vom Hotel zum See leider im Regen. Aber wie von Udo vorausgesagt hörte der Regen wirklich mit Einsteigen ins Boot auf. In Sirmione angekommen besuchen wir die Scaliger Burg. Danach einen Bummel durch die Stadt und einen Ausflug zu Catulls Grotte. Auf dem Rückweg noch ein Abstecher zur Isola del Garda mit der Villa Borghese. Die Insel ist übrigens im privaten Besitz der Familie Cavazza.

Nachmittags wieder in Gardone, steht das  Museo Vittoriale auf dem Programm. Das gilt als eines der schönsten Kulturmuseen Italiens. Geschaffen  von dem egomanischen Kriegshelden und Literaten Gabriele D´Annunzio. Der zu seinen Lebzeiten dort unfassbare Mengen an Sofas, Stoffen, Teppichen, Statuen, Figuren, Porzellan und sonstigen Nippes gesammelt hat, dass einem schwindelig wird. Bis hin zu einem monströsen Kriegsschiff welches  im ebenso unfassbar großen Park festgemauert steht. Wie beinahe zu erwarten war, hat sich der  Exzentriker auch ein bombastisches Mausoleum in den Park gebaut. Dort ist er zusammen mit Kämpfern seines Fiume-Kommandos begraben. Bombastisch, verwirrend, kitschig und anregend. Alles hat er mit einer tiefen und ruinösen Leidenschaft gesammelt.

Am Abend dann wieder zu den leiblichen Genüssen, Abendessen im Golf Club Bogliaco.  Da auch die Musik zur Kultur gehört, unterhält uns an diesem Abend eine Band von jungen Leuten. Diese haben Spaß daran, dass das Publikum ihre Musik nicht  nur hört, sondern auch fleißig tanzt. Je später der Abend umso rockiger und fetziger die Musik, zum Finale uns unbekannte, aber mit viel Feuer gespielte italienische Rockmusik.  Am Sonntag als offizieller Programmpunkt der Besuch des Waffenmuseums in Brescia. Wir aber entschieden uns für einen Besuch im Museo Mille Miglia. Schließlich war  Uli Sattler und Achim Schlumberger dabei und beide sind ausgewiesene Oldtimer und Autofans. Das Museum ist in einem alten Kloster untergebracht.  Dank des  Engagements von privaten Sammlern möglich geworden, soll das Museum ein sportlich kulturelles Ereignis rekonstruieren. Das gelingt mit wahren Juwelen, welche dort zu bewundern sind. Nach dem Museumsbesuch wurde im Haus von Vicenzo ein deutsches oder besser bayerisches Mittagessen serviert.  Udo hat dafür extra eine Köchin aus Bamberg organisiert.

Ein wunderschönes Wochenende und eine Empfehlung zum Wiederkommen.

Euer IRO
Rolf Scheifele