IRO: AGM Südafrika in Van Reenen 09.-11.09.2016 und AGM Sambia in Chingola 16.-18.09.2016 [Christoph Weimann]

Einfach mal schnell am Donnerstagabend in den Flieger und am Freitagmorgen in Südafrika ankommen. Die Welt ist so klein geworden und es ist gar nicht so schwer, Freunde am anderen Ende wieder zu treffen. Zu unserem 41 International AGM in Landshut konnte der damalige Club41 Südafrika Präsident John Marshall wegen Visumschwierigkeiten leider nicht kommen. Also habe ich damals dem Vizepräsidenten André de Villiers versprochen, ich komme zu eurem AGM nach Südafrika, ohne genau zu wissen, wo Van Reenen liegt.
Gelandet bin ich in einer Grenzstadt zwischen Kwazulu-Natal und Free State, die ihre Blütezeit vor ca. 100 Jahren hatte. Heute ist der Ort ausgestorben, der Bahnhof ist geschlossen, die Häuser verfallen und nur das Hotel „Green Lantern Inn“ hält die Stellung. Bannerexchange SüdafrikaOffizielle Einwohnerzahl: 78. Und genau hier fand diesmal das südafrikanische AGM statt, ca. 3 Autostunden südöstlich von Johannesburg und ca. eine halbe Stunde von Andrés Wohnort Harrysmith.

Abgesprochen war die Reise mit dem früheren schweizer Präsidenten Claudio Matasci, der sofort dabei war, als ich ihm die Reiseplanung auf dem AGM in Italien erzählte. So waren wir neben dem 41 International Präsidenten Engelbert Friedsam die einzigen beiden Europäer, die den Weg nach Südafrika gefunden hatten. Ergänzt wurde die internationale Delegation durch das Club 41 Präsidentenpaar aus Sambia, Kennedy Kabaghe mit Frau Njavwa. Und auch der 41 International Vizepräsident Bruce McKay aus Südafrika wurde als internationaler Gast geführt. Es war so übersichtlich, dass wir namentlich auf dem Samstagabend Programmheft aufgeführt waren.
YAP in SüdafrikaVervollständigt wurde die internationale Delegation durch die 12 YAP Teilnehmer aus Europa und Indien, die das ganze Wochenende mit dabei waren und auch eine kurze Präsentation ihrer Eindrücke an die Delegierten auf dem AGM gaben, genauso, wie die Südafrikaner, die auf der YAP-Tour in Europa waren. Man erkennt sofort den Stellenwert, den YAP in Südafrika hat. Kennedy aus Sambia war so begeistert, dass er überlegt, wie man Sambia mit in YAP integrieren könnte.
André erzählte mir, dass er aus Landshut die Idee eines Rahmenprogramms bereits am Freitag mitgenommen hatte und so traf man sich zum Tontaubenschießen und Bingo, bevor das „fancy dress“ Welcome mit dem Thema alte Filmstars die Stimmung anfachte. Die Räumlichkeiten mit dem Charme der 60er Jahre war die perfekte Kulisse dazu und gefeiert wurde bis spät in der Nacht.

Welcome Südafrika 1
Um 8:15 Uhr ging am Samstagmorgen pünktlich das AGM los. Zu Beginn wurden die nächsten Austragungsorte (41 International AGM in Sun City) und AGM Südafrika unter Anwesenheit der Damen vorgestellt. Dadurch kam diese Information gleich bei den richtigen Empfängern an, bevor die Damen zu ihrem eigenen Programm loszogen. Die Herren blieben ausnahmslos bei der Sitzung und es ging zügig zur Sache. Um 12 Uhr war eine Rugbyübertragung Australien-Südafrika und bis dahin musste das AGM durch sein. Somit waren die Diskussionen kurz und knackig und man wurde pünktlich um 11:50 Uhr fertig.
Am Galaabend wurden die Ketten offiziell von 41 International Präsident Engelbert Friedsam übergeben. Neuer Präsident der 41’ers Association of South Africa ist André de Villiers. Neuer IRO ist John Marshall, der gleich in die Golden Stomach Runde aufgenommen wurde.
Rund um das AGM wurden wir super von den Südafrikanern betreut. Wir genossen die Gastfreundschaft bei Home Hosting und Braai (Grillen in Südafrika) und vielen guten Gesprächen. Freundschaft steht bei den Südafrikanern hoch im Kurs und sie freuen sich wirklich über jeden internationalen Gast.

Viktoriafälle 6
Die Tage zwischen den AGMs verbrachten Claudio und ich an den Viktoriafällen, in Livingstone, in Südsambia an der Grenze zu Simbabwe. Dort gibt es zwar noch keinen Club41, aber einen engagierten 41er – Mbene Musweu, der sich rührend um uns gekümmert hat. Wir haben sogar einen Abend an der Sitzung von Round Table 4 Livingstone teilgenommen und fühlten uns auch in Sambia sehr freundlich aufgenommen. Unsere Organisation ist einfach etwas Faszinierendes.
Das sambische AGM fand im Norden von Sambia, an der Grenze zum Kongo, in Chingola statt. Alleine schon da hinzukommen war eine Herausforderung. 2 Inlandsflüge, teilweise in Propellermaschinen, dann ca. 120 km über Land – ca. 2,5 Stunden. Und dann die Abzweigung zu der Lodge, wo die Veranstaltung war. Kein Schild, ungeteerte Straßen, Baustellen, so, wie man sich Afrika vielleicht vorstellt. Aber irgendwie findet man den Weg. Es erinnert mich an meine Zeit in Brasilien vor 30 Jahren.
Um 18 Uhr wird es schlagartig dunkel, aber wir kommen an. Kaum ausgestiegen winkt uns schon Makarios Charalambides, der 41 International Past Präsident zu. Er war auch gerade nach 9 Stunden Autofahrt von der Hauptstadt Lusaka aus angekommen. Ein geselliger Abend im Freien mit gutem Essen und Trinken schließt sich an und obwohl am 13. Breitengrad Süd, wird es abends ganz schön frisch. Die Sambier empfinden es als große Ehre, dass wir 3 Europäer den Weg nach Chingola, in den Kupfergürtel gefunden haben. In dieser Region sind 3 der 4 sambischen 41er Clubs.

AGM Sambia
Das Business Meeting des AGMs läuft extrem geordnet ab. Streng nach britischer Tradition. Die Unterlagen sind bestens aufbereitet und auch die Berichte sehr ausführlich und interessant. Der Round Table Präsident ist selbstverständlich anwesend. Wir erkennen, dass es für eine kleine Organisation (58 Mitglieder) mitten in Afrika nicht einfach ist, die nationalen Belange abzudecken, bei den internationalen Veranstaltungen präsent zu sein und gleichzeitig auch umliegende Länder zu motivieren, bei 41 International mitzumachen. Aber irgendwie schaffen es die Sambier – Hut ab. Sie sind dabei, Botswana zu chartern und wollen auch in Malawi und eventuell auch Simbabwe unser Idee voranbringen.

Ämterübergabe Sambia Präsident Ernesto Zimba und Makarios
Die Ämterübergabe erfolgt wie überall am Galaabend, durchgeführt von Makarios. Neuer Präsident ist Ernesto Zimba, der kurzfristig nach dem plötzlichen Tod von John Lungu als Vizepräsident eingesprungen ist. Neuer IRO für die nächsten 2 Jahre ist Halold Telebwe, der auch gleich in die Golden Stomach Runde aufgenommen wird.
Alles in allem waren es 10 aufregende und lohnende Tage. Es war hoch interessant zu sehen, wie unsere Idee auch in Afrika lebt und wie freundlich wir überall aufgenommen wurden.

 

We are just friends, who haven’t met.
Christoph Weimann
OTD-IRO
OT153 Landshut