Travelbingo 2017 – Bericht von Andreas Richter OT201 Schwerin

Bericht von Andreas Richter, OT201 Schwerin

BLACKPOOL ROXX 2017 | Old Tablers 201


Unser Flug nach Manchester war reichlich verspätet, das Gepäck kam erst zwei Tage nach uns an (ganz ohne Computer ist auch keine Lösung) und meine Bessere Hälfte von einer ordentlichen Erkältung erwischt: die äußeren Umstände unseres Travel – Bingos nach Blackpool im Vereinigten Königreich waren mehr als widrig. Es wurde dann aber (natürlich) ein super Wochenende: Blackpool ROXX 2017. Die 41 CLUB & TANGENT NATIONAL CONFERENCE GB&I vom 20. bis 23. April 2017 war einfach ein Erlebnis. Verspätet und ohne Koffer hatte auch etwas Gutes: eine vergnügliche Zugfahrt von Manchester nach Blackpool mit  Didier van Calster, dem 41 Clubs Nationalpresident Belgiens. Er vermittelte sofort den Kontakt nach Lier zum dortigen Club Nummer 201, wir hatten hier in Schwerin von einer Neugründung eines 201er Tisches in Belgien noch nichts mitbekommen. Da ging natürlich sofort eine Einladung zu den Schlossfestspielen im Sommer raus, vielleicht kommt ja zu unserem Tischjubiläum ein kleines Nummerntreffen zustande. Ein Treffen war uns mit den 201ern aus England in Blackpool nicht vergönnt: sie haben es zwar nicht soo weit bis an die Küste, haben sich aber in den letzten Jahren international (und auch national wie man so hörte) reichlich rar gemacht. Wir haben das Wochenenden jedenfalls sehr genossen.

Am Donnerstag kamen wir zwar reichlich spät zu Dai´s Dinner im Imperial-Hotel, wurden dann aber umso freundlicher von Thomas und Jeannett aus Dänemark sowie den Schweizern an unserem Tisch begrüßt. Wir hatten kaum etwas gegessen, als der “King of Rock and Roll” die Bühne enterte. Eine super Elvis – Show im Hard – ROXX – Cafe.

Bei der Registration am Freitagvormittag konnten wir dann noch zwei Karten für die eigentlich ausverkaufte Küstenrundfahrt mit der historischen Tram ergattern und ich habe mich im 41-Devo-Shop noch schnell neu eingekleidet, wohl ahnend , dass unser Koffer es zum President´s Banquet & Ball nicht schaffen würde.

Die Rundfahrt in der historischen Doppeldecker-Tram war super, der obligatorische Regen  ließ schnell nach und so wurde der Blick frei auf das Seebad mit seinem besonderen Charme: eine erstaunliche Mischung aus Partymeile, Freizeitpark und mondänem Seebad, überzogen mit der leichten Patina alles Vergänglichen.

Nächstes Highlight war dann President´s Banquet & Ball im Tower Ballroom, einer Location die bei vielen großes Erstaunen hervorrief. Die Halle erinnerte mich ein wenig an unser ehrwürdiges Theater hier in Schwerin, nur das unter dem ersten Rang in Blackpool ein großer Tresen steht. Das Essen war gut (natürlich war Lamm mit Minzsauce dabei), der Master of Ceremonies hielt die Reden kurz, so konnten wir ausgiebig die beiden Live-Acts genießen: The Swing Commanders (Europe´s No. 1 Western Swing Band) und anschließend THE ZOOTS mit ihrem sauberen Sound der Sechziger. Und gesungen wurde natürlich zwischendurch auch: auf der Bühne im Tower Ballroom taucht aus der Versenkung eine riesen Wurlitzer-Orgel auf und schon singt der Saal aus vollem Herzen mit. Zu später Stunde war dann auch noch genug Zeit, die deutsch-österreichisch-belgisch-schweizer Beziehungen zu vertiefen.

Den Samstag nutzten wir bei inzwischen herrlichstem Sonnenschein zum erneuten Straßenbahn-Bummel von Fleetwood mit seiner beschaulichen Strandpromenade bis hinunter zum  Bahnhof Stargate.

Abends dann die Final Night Fancy Dress Party, so eine bunte Vielfalt hatte ich den Engländern bisher gar nicht zugetraut, irgendwie waren alle lustig anzuschauen und richtig cool drauf. Einlass fanden wir zunächst in den Tower Circus. Im Basement des Blackpool Towers findet sich eine Varieté-Zirkusarena und wir sahen einiges aus dem aktuellen Programm des ältesten Zirkus im Vereinigten Königreich. Dann startete die Fancy Dress Competition, reichlich skurril aber lustig anzuschauen. Nun ging es  wieder in den Ballsaal und nach dem Essen haben THE ZOOTS den Saal wieder so richtig gerockt. Und irgendwann hieß es dann zu später Stunde auch wieder Abschied nehmen von den neuen, alten Freunden. Nach dem ganzen Trouble auf der Anreise wollten wir den Rückflug in keinster Weise gefährden und so war unser Koffer auch ausnahmsweise pünktlich mit uns am Sonntagabend wieder in Hamburg.

Fotos: https://drive.google.com/open?id=0ByIQAEFIk1kcdU9YUm5SV2ZJOUE